aktuell  |  team  |  kontakt  |  +  raumleipzig - logo
raum für bildung lebensraum raumerhaltung innenraum raum barrierefrei
raum für bildung lebensraum raumerhaltung innenraum raum barrierefrei

Anerkennung beim Wettbewerb Nordufer Zwenkauer See!

01 / 2014

Wir freuen uns mit BS+ städtebau und architektur und LohausCarl Landschaftsarchitektur!

Visualisierung: Albrecht Lutter

Zwenkauer See
Zwenkauer See

2.Preis beim Wettbewerb Neubau einer Wohnstätte in Berlin - Lichterfelde!

08 / 2013

Wir freuen uns mit Irmela von Nordheim (DNR Daab Nordheim Reutler) und LohausCarl Landschaftsarchitektur!

Visualisierung: Albrecht Lutter

VOF_Bfrauerstrasse

Anerkennung! Wettbewerb "Stadt Freyung Innenstadtnahes Wohnen Froschau"

03 / 2013

Wir freuen uns mit nsp landschaftsarchitekten stadtplaner christoph schonhoff

Freyung_Froschau_Modell

1.Preis Kooperativer Wettbewerb "Entwicklung der Adam-Kaserne", Stadt Soest im Rahmen der Regionale 2013

01 / 2012

Unsere erste Wettbewerbsteilnahme als Fachplaner für barrierefreies Bauen erreichte den 1.Preis! WIR FREUEN UNS SEHR MIT

Dr. Karlfried Daab (DNR Daab Nordheim Reutler)

Seelemann Landschaftsarchitekten!

wb Adamkaserne Soest
wb Adamkaserne Soest

ELSE

Urban Schnieber für Nils Holger Moormann

Die ELSE wurde durch Europas größte Wohnzeitschrift "Schöner Wohnen" mit dem Preis NEUEN KLASSIKER des 21. jahrhunderts ausgezeichnet!

© Nils Holger Moormann GmbH

Schöner Wohnen

ELSE

"BESCHWINGT" bekommt 2.Preis JUHUUU!!!!!

mit PATRICIA KOLB

Via Regia Sculptura Ein europäisches Kunst- und Begegnungsprojekt

Auf dem neu zu gestaltenden Grünstreifen gegenüber des Bahnhofs findet der Passant eine zylindrische, aus konisch gepackten Hölzern erstellte Skulptur vor, die wie ein liegendes, an den Öffnungen abgeschrägtes Fass auf einer Rasenfläche platziert ist. Wie ein vergessenes, ausgedientes Behältnis erinnert sie an gehandelte Güter wie Fisch oder Wein, mit deren Geschmack und Geruch auch immer der Geist fremder Orte und Kulturen „trans-portiert“ wurde. Das hölzerne Objekt wird auch weiter die Spuren der Zeit annehmen. Die rauhe und unregelmäßige äußere Oberfläche wird durch die Bewitterung ihre Farbe und durch das Wachstum von Moos in den horizontalen Fugen ihre Haptik verändern. Die Skulptur, deren Öffnungen gleichsam entlang der Via Regia nach Osten und Westen ausgerichtet sind, lädt mit zwei als Tête-à-Tête in die Holzpackungen eingearbeiteten Sitzschalen im Inneren zum Platznehmen ein. Die angenehm geglätteten Holzoberflächen des Interieurs sollen die Neugier auf die Erforschung und Benutzung des Objekts unterstützen. Durch die fassartige Krümmung der Wandung gerät die Skulptur dabei leicht in Bewegung, solange bis sich die Gegenüber aufeinander eingeschwungen haben. Die Skulptur „trans-portiert“ gleichsam auf nonverbaler Ebene den Austausch zweier Individuen. In einem Gegenüber als kleinster Situation der Kommunikation können sich Kulturen, Meinungen, Generationen und Geschlechter verbal oder nonverbal begegnen - im Blick, im Gespräch, einem Lied oder in der Diskussion, um „beschwingt“ wieder auseinander zu gehen.

Via Regia Sculptura